Höchste Fertigungstiefe, für höchste Qualität.

Das Einzige, das wir nicht machen: Wir halten keine Schafe und Gänse und wir bauen keine Baumwolle an. Alles andere, von der Verarbeitung der Rohmaterialien bis hin zum fertigen Produkt wird bei uns im Hause Stück für Stück von Hand gemachtHohe Fertigungstiefe heißt, möglichst viele Schritte einer Bettwarenproduktion selbst zu machen, und damit Ressourcen zu sparen, die Umwelt zu schonen und die Fähigkeit zu haben, den gesamten Prozess zu kontrollieren und zu garantieren.

In diesen handwerklichen Schritten entstehen die Bettwaren in unserer Manufaktur:

_ Die Rohware wird zugekauft. (Daune, Baumwolle, Merinowolle)
_ Die Daunen werden bei uns gewaschen, dadurch können wir garantieren, dass hier kein Gift im Spiel ist.
_ Die Daunen werden anschließend durchgeblasen und sortiert, um nur unsere Qualität "herauszufiltern".
_ Diese Qualitäts-Daune wird nun in die vorgefertigte Hülle, Kammer für Kammer, "eingeblasen".
_ Dafür verwenden wir bei Daunendecken ausschließlich die klassische Kassettensteppung.
_ Dadurch können wir eine gleichmäßige, gleichbleibende Qualität bei der Daunenbefüllung garantieren.
_ Anschließend wird jedes Produkt Stück für Stück manuell abgenäht und mit den Etiketten versehen.
_ Bei Baumwolle und Merinowolle werden die Haare und Fasern ebenfalls durchgeblasen und aufgelockert.
_ Dadurch werden Verunreinigungen aussortiert und die Qualität konstant kontrolliert.
_ Anschließend werden die Haare und Fasern richtig aufgestellt, sprich harmonisch aneinandergefügt.
_ Durch behutsames Glätten entsteht dadurch ein hauchzartes Vlies mit vielen gleichmäßigen Lufteinschlüssen.
_ Diese Weichheit und Luftigkeit ist später entscheidend für die Bauschigkraft und das Wärmeverhalten der Decken.
_ Das Baumwoll- und Merinowoll-Vlies wird nun in mehreren Lagen, je nach Wärmebedürfnis als Füllung vorbereitet.
_ Die Hülle wird, je nach Größe, auf den passenden Holzrahmen aufgespannt.
_ Pro Größe verwenden wir einen Holzrahmen, das bedeutet, dass wir über 300 Holzrahmen im Einsatz haben.
_ Der Holzrahmen funktioniert wie ein Sandwich,
_ außen sind zwei Rahmen mit dem Gewebe, innen ist das Vlies als Füllung.
_ Dann wird das Sandwich "zusammengesteppt", sprich zusammengenäht.
_ Hier bekommt es sein individuelles Steppmuster, sein Motiv auf die Oberfläche.
_ Anschließend werden die Baumwoll- und Merinodecken Stück für Stück manuell mit dem Goldrand abgenäht.

Eine abschließende Kontrolle aller Produkte gewährleistet einen hohen Qualitätsstandard in unserer manuellen Fertigung. Sie dürfen ja nicht vergessen, dass jeder Schritt, jede Naht, Stück für Stück immer wieder auf den Millimeter genau passen muss und das ist wirkliches handwerkliches Können.

Und wie sieht dieser Prozess bei anderen aus?

_ Die Füllungen werden schon fertig als Vlies zugekauft.
_ Auf die Füllung hat dann keiner wirklich einen Einfluss, oder schneiden Sie Ihre Decke auf?
_ Die Decken werden auf einer Vielnadelmaschine in Serie produziert, wie eine lange Wurst.
_ Decken werden überhaupt fertig eingekauft.
_ Die Decken kommen fertig aus China.

Es ist ähnlich wie bei der Lebensmitteln.
Billige Massenfertigung oder natürlicher Bauernhofware?